Bundesländercup 2019 - Rückblick des Trainerteams

Team männlich
Als ich vor zwei Jahren das erste mal das Privileg hatte die Oberösterreichische- Auswahl zu trainieren, war das eine gänzlich andere Situation wie dieses Jahr. Harald Stephan und ich hatten damals den Luxus aus dem Vollen schöpfen zu können. Wir konnten zwei relativ gleichstarke Teams zusammen  stellen und erreichten damals, wenn ich mich
richtig erinnere, den 2 und den 5 Platz. 
Heuer war die Ausgangssituation so, dass wir beim Auswahltraining überwiegend u13 Spieler da hatten. Sehr positiv aufgefallen aus dem Jahrgang 2006 sind Dietrich und Ali. Dietrich war der einzige, welcher letztes Jahr schon Erfahrung im BLC sammeln konnte. 
Aufgrund der wenigen 2006er haben wir uns entschieden, eine Investition für die Zukunft zu tätigen und ein sehr junges Team auszusuchen. Daher wurden fünf Spieler aus gewählt, die aus dem Jahrgang 2007 stammen und einer aus dem Jahrgang 2008.  Eigentlich hätten wir mit drei 2006er gerechnet, aber Luca Dietrich ist leider sehr kurzfristig vor dem Turnier erkrankt.
Bei der Auswahl der Spieler wurde daher nicht kategorisiert wer gewinnt uns zwei Spiele mehr, sondern wer hat Talent, ist technisch gut, und vor allem zeigt uns dass er unbedingt dabei sein will.
Die positiven Ergebnisse waren daher nicht wie viel Spiele gewinnen wir, sondern wer kann mit diesem Druck am besten umgehen. An dieser Stelle möchte Karim Ali erwähnen, er war eindeutig ein Anführer am Feld und hat sein Team deutlich besser gemacht. Grundsätzlich war es sehr schön zu sehen, dass fast alle Spieler sich während dem Turnier verbessert haben. Manche Spiele wurden leider knapp verloren, was aber bei den jungen Teams nicht verwunderlich war. Die sehr gute Nachricht ist jedoch, dass wir schon jetzt zwei Spieler haben, die herausgestochen sind Julian Wesby (2007) und Jonas Mendl (2008!) haben eine sensationelle Leistung abgeliefert. Julian, obwohl körperlich noch unterlegen, wurde öfters gedoppelt um seine starken Zug zum Korb zu stoppen. Jonas zeigte mit gutem Spielverständnis und sehr guten Würfen auf.
Zusammenfassend kann man sagen, die Jungs haben alles gegeben und gekämpft. Wir haben einige Spieler, die sich nächstes Jahr nochmal präsentieren können und wir können uns auf nächstes Jahr freuen. Wäre Luca nicht krank geworden, wäre wahrscheinlich ein top 10 Platz möglich gewesen, so hat es nicht ganz gereicht.

An diese Stelle möchte ich mich nochbei allen Nachwuchstrainer für Ihr Arbeit bedanken. Je mehr Teams wir in Österreich haben, umso besser wird der Basketball. Dafür braucht es aber Trainer, die sich in die Halle stellen. An alle Spieler die nicht ausgewählt wurden, aus welchem Grund auch immer, ich möchte euch ermutigen weiter zu trainieren. Oft sind es Kleinigkeiten und kurze Zeit später kann sich in eurem Alter sehr viel ändern.

Vonbun Harald  / Coach

Team weiblich
Der Bundesländercup 2019 in Villach ist Geschichte – und es sollte fast eine perfekte Geschichte werden, denn die oberösterreichischen Mädchen fahren mit einer Silber-Medaille nach Hause. Team OÖ 1 – besetzt mit dem DBB Staplerprofi Basketgirl Olivia Rebhan und den DBB wU16-Superliga-Kooperationsspielerinnen Ida Praschl und Lena Pap ( auch von uns
ein „Happy Birthday“) aus dem VKL Verband sowie Tabea Puritscher von den Steyrer Hexen – muss sich erst im Finale dem Topteam aus Niederösterreich geschlagen geben. Nach einem 1:4 Rückstand gelingt den Girls ein 6:0 run, der das Spiel dreht. Aber die Niederösterreicherinnen schlagen zurück, legen ihrerseits einen 8:1 Lauf hin und holen sich den Titel! Wir gratulieren den 4 Mädels zu hervorragenden Leistungen am gesamten Wochenende und zur tollen Silbermedaille, ebenso wie deren Coach Damir Kuranovic von den FCN Holter Baskets!

Team OÖ2 mit DBB McDonald’s Basketgirls Alma Alisic, Anna Schmid und Viktoria Grafinger von den Vikings sowie Junghexe Katharina Bozic beenden Tag 1 ebenfalls mit zwei Siegen. Der Finaltag beginnt mit dem Duell gegen die sehr starken Wienerinnen vom Team 1, in der man mit bissiger Defense und klugen Angriffsaktionen ein 7:7 nach 10 Minuten erspielen kann. In der Overtime sind die Offiziellen nicht die besten Freunde der OÖ-Girls – 2x wird man am Weg zum entscheidenden 2. Punkt ungecalled gefoult und so gelingen den Wienerinnen der
Siegtreffer.
Nach dem souveränen Sieg gegen Salzburg überlegt es sich der entscheidende Wurf zum Ausgleich und geht in-and-out – die Mozartstädterinnen gewinnen um 2 Punkte. Nach einem weiteren Sieg steht man im Achtelfinale – nach dem 6:1 Triumph gegen Tirol steht man unter den letzten 8! Dort wartet der spätere Turniersieger NÖ1. Unsere Mädchen spielen souverän, führen 2 Minuten vor dem Ende mit 8:4. Was dann passiert sieht man nicht oft – 3 Würfe von Downtown von der selben Spielerin, 3x geht der Ball über das Brett in den Ring.
NÖ führt 10:8 – Timeout. Der Spielzug wird angesagt und super ausgeführt – der offene Dreier will aber nicht fallen. Danach gibt es für Coach Schani Tränchen zu trocknen, denn es wartet bereits Wien2, die man mit 9:1 aus der Halle schießt.

Im letzten Spiel für OÖ1 geht es auch um Revanche – es geht gegen Wien 1! Wir erinnern uns – die Overtime-Niederlage vom Vortag in einer hitzigen Partie! Und die Mädels waren noch immer heiß – holen einen 6:3 Sieg und beenden den BLC2019 mit dem hervorragenden 5. Platz! Gratulation auch an den Coach der Mädels Stephan Schanung von den FCN KFZ Bauer Baskets mU14!  Eine absolut tolle Leistung von allen 8 Mädels, zu der wir nochmals herzlich gratulieren!

Feed