Die Ukraine war eine Nummer zu groß

Österreichs Herren unterliegen zum Auftakt der Eurobasket 2021 Qualifiers in Graz der Ukraine mit 74:89 (39:44).

Sein Debüt als neuer Headcoach des Österreichischen Herren-Teams hat sich Raoul Korner wohl auch anders vorgestellt. Der verletzungsbedingte Ausfall unseres Centers Rasid Mahalbasic schwächte unser Team vor allem an den Brettern. Dazu fehlte mit Landesberg auch unser Topscorer. Nicht gerade die besten Voraussetzung für unser Auftaktspiel gegen die Ukraine. 

In der ersten Spielhälfte konnte der Spielplan von Raoul Korner noch umgesetzt werden. Mit 39:44 wurden die Seiten gewechselt. Im 3.Viertel erhöhte die Ukraine den Druck und ließ nur 11 Punkte (11:20) zu. 
Unser Team kämpfte angetrieben von den vielen Fans zwar bis zur Schlusssirene mit viel Herzblut, fand aber nicht das erfolgbringende Rezept gegen die Riesen der Ukraine. Dazu kamen noch viele Eigenfehler.  Letztendlich mussten sich unsere Herren auch in dieser Höhe verdient mit 74:89 (39:44) geschlagen geben.
Am kommenden Sonntag wartet in Koper mit dem amtierenden Europameister Slowenien der nächste "Basketball-Riese" auf unser Herrenteam. Die Slowenen haben überraschend das Spiel in Ungarn mit 75:77 (36:32) verloren. 

Raoul Korner, Headcoach Österreich: "Im Endeffekt waren die Ukrainer unter dem Korb zu stark und haben auch von außen gut getroffen. Die Qualifikation wird nicht in diesem Fenster entschieden und wir werden weiter hart an uns arbeiten. Wir fahren am Sonntag nicht auf Urlaub nach Slowenien, sondern wollen ein gutes Spiel abliefern."

Bogic Vujosevic: "Ich bin sehr stolz für Österreich zu spielen und danke allen, die das ermöglicht haben. Heute war der Größenvorteil der Ukraine leider zu groß und sie haben diese Vorteile gut genutzt."

Österreich     vs.     Ukraine                74:89 (39:44)

Top Scorer Österreich:  Vujosevic 14, Trmal und Klepeisz je 13

Top Scorer Ukraine:  Lypovyy 16, Herun 13, Pustozvonov 12 

>>> zur Spielstatistik


>>> zum Bericht des ÖBV


>>> Spielfotos / FIBA

Quelle: ÖBV & FIBA


0 0
Feed